Gratinierte Kartoffelhälften mit Mangold-Maronen-Lauchgemüse auf Süßkartoffelmus und Cranberrysauce

Gratinierte Kartoffelhälften mit Mangold-Maronen-Lauchgemüse

Zubereitung:
Die Kartoffeln waschen und mit der Schale für ca. 15-20 Minuten garen, dann kalt abschrecken und halbieren. Die grünen Blätter vom Mangold abtrennen und in feine Streifen schneiden. Den Lauch der Länge nach halbieren und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Die Maronen grob hacken. Etwas Rapsöl in eine Pfanne geben und den Mangold darin anbraten. Nach 1-2 Minuten den Lauch sowie die Maronen dazugeben und alles für einige Minuten dünsten lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss kräftig abschmecken.
 
Den Käse reiben. Die Süßkartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden, mit Salzwasser bedecken und kochen. Wenn die Süßkartoffeln gar sind, überschüssiges Wasser abgießen und alles fein pürieren.
 
Für die Soße etwas Rapsöl in einen Topf geben und die Cranberries darin kurz anbraten. Mit dem Rotwein ablöschen. Den ausgepressten Orangensaft sowie einen EL Zucker und einen TL Zimt dazugeben. 10 Minuten köcheln lassen und ebenfalls fein pürieren.
 
Die Mangold-Lauch-Maronen Mischung auf den Kartoffelhälften verteilen und mit Käse bestreuen. Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Kartoffelhälten für ca. 10-15 darin Minuten gratinieren.
 
Zum Anrichten das Süßkartoffelmus sowie die Cranberrysoße auf einen Teller geben und mit den Kartoffeln darauf servieren.
 
Zutaten für 4 Personen:

  • 1,5 kg möglichst einheitliche, festkochende Kartoffeln
  • 2 Mangold
  • ca. 125 g vorgegarte Maronen
  • 1 Stange Lauch
  • 2 große Süßkartoffeln
  • 100 g Cranberries
  • 100 g veganer Käse (z.B. Santeciano von Vegourmet)
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Muskatnuss, Zimt
  • 125 ml veganer Rotwein
  • Rapsöl
  • Saft von 1 Orange

Zubereitungszeit:

3 Antworten
  1. Susan
    Susan says:

    Die Krone setzt diesem Gericht noch, wenn man dazu ein Glas trockenen Rotwein gibt. Dieser rundet die Gratinierte Kartoffelhälften absolut ab. Das „frische“ und würzige Gericht und der Rotwein – der Hammer. Einfach mal ausprobieren.

    Antworten
  2. Sabi
    Sabi says:

    Habe das eben gekocht und ich kann nur eines sagen: ultraaaa lecker!!! Die zwei Saucen passen echt super, zusammen schmeckt das einfach nur genial. LG an die Köchin!!

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.