Gnocchi mit grünem Spargel an Limetten-Minzsauce

Gnocchi mit grünem Spargel an Limetten-Minzsauce

Zubereitung:
 
Für die Püreevariationen die Petersilienwurzeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in Wasser gar kochen. Danach pürieren und mit 1-2 EL Sojasahne verfeinern. Je nach Konsistenz etwas Flüssigkeit hinzugeben. Die Erbsen nach Packungsanleitung garen, einige EL Erbsen mit kaltem Wasser abschrecken und zur Seite stellen, den Rest ebenfalls pürieren. Mit Salz und Pfeffer sowie Muskatnuss abschmecken und etwas Sojasahne unterrühren. Beide Pürees warmhalten.
 
Die Enden des Thai-Spargel großzügig kürzen. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Die Zuckerschoten nach Wunsch zuschneiden und für 2 Minuten blanchieren, anschließend mit kaltem Wasser abschrecken.
 
Für die Minzsauce die Minzblätter abtrennen, den Saft von einer halben Limette und Sojasahne hinzugeben. Alles fein pürieren. Die Sauce erhitzen und den geriebenen Käse unterrühren. Nach Wunsch noch etwas Knoblauchgranulat hinzugeben.
 
Gnocchi oder Schupfnudeln nach Anleitung zubereiten. Öl in einer Pfanne erhitzen und dem Spargel kurz anbraten. Jetzt die Gnocchi/Schupfnudeln, die Frühlingszwiebeln, die beiseite gestellten Erbsen und die Zuckerschoten hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 
Das Ganze nun auf einem Teller anrichten, einige EL der Limetten-Minzsauce darübergeben und zusammen mit dem Petersilienwurzelpüree und dem Erbsenpüree servieren. Zum Garnieren eignen sich Minzblätter und rosa Pfefferbeeren.
 
Zutaten für 4 Personen:

  • 500 g vegane Gnocchi oder Schupfnudeln
  • 150 g dünner grüner Spargel (Thai-Spargel)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Hand voll Zuckerschoten
  • 1 Bund frische Minze
  • 1 Limette
  • 50 g geriebener veganer Käse (z.B. Santeciano von Vegourmet)
  • 200 – 300 g Tiefkühlerbsen
  • 1 Packung Petersilienwurzeln (ca. 3-4 Stück)
  • 1 Päckchen Sojasahne
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitungszeit:

2 Antworten
  1. Emmy
    Emmy says:

    Oh, das hört sich aber verdammt lecker an 🙂 Da bekommt man ja glatt Hunger.
    Ich arbeite seit einigen Jahren in einem Altenheim in Nürnberg in der Küche. Ich glaube dieses Gericht werde ich mal nachkochen für meine Bewohner. Zum Glück haben sind wir eher eine kleine Einrichtung, sodass man da auch mal ausgefallenere gerichte kochen kann 🙂

    Insgesamt mag ich diese Seite sehr und werde bestimmt noch öfter hier vorbeischauen! Schön 🙂

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.