Amaranth-Bratlinge auf Spinat-Bett

Amaranth-Bratlinge auf Spinat-Bett

Amaranth, eine glutenfreie Getreidesorte, zählt als eine der ältesten Nutzpflanzen. Bereits für die Inkas, Azteken und Maya war sie wichtiges Hauptnahrungsmittel. Mit seinem sehr hohen Mineralstoffanteil und vielen ungesättigten Fettsäuren stellt es dabei die meisten einheimischen Getreide in den Schatten.
 
Zubereitung:
Den Amaranth und die Linsen nach Packungsanleitung garen (Amaranth braucht etwa 45 Minuten). Den Blumenkohl putzen, die Röschen abtrennen und weich kochen. Amaranth, Linsen und den gekochten Blumenkohl gut vermischen.
 
Eiersatz, Salz, Pfeffer und etwas frisch geriebene Muskatnuss hinzugeben, mit Mehl andicken. Die Polenta auf einen Teller geben. Die Amaranth-Linsen-Blumenkohlmischung zu kleinen Talern formen und in der Polenta von allen Seiten wenden. Sollte die Konsistenz noch zu weich sein, etwas mehr Polenta beim Formen der Bratlinge einkneten. Die Bratlinge nun von beiden Seiten in Olivenöl goldbraun anbraten.
 
Als Dip für die Bratlinge den Paprika-Nuss Aufstrich mit der Sojasahne vermischen, etwas Wasser hinzugeben, verrühren und in einem Topf erhitzen.
 
Den Spinat putzen und waschen. Die Tomaten halbieren, Avocado schälen, entkernen und in feine Streifen schneiden. Nun den Spinat zusammen mit den Avocadostreifen, den Tomaten und den Walnüssen auf einem Teller anrichten. Für das Dressing etwas Aprikosenessig zusammen mit Olivenöl, Salz und Pfeffer vermischen und über den Salat geben.
 
Die Bratlinge nun auf das Salat-Bett geben und mit dem Paprika-Nuss Dip verfeinern. Guten Appetit!
 
Zutaten für 4 Personen:

  • 250 g Amaranth, z.B. aus dem Reformhaus
  • 100 g rote Linsen
  • 1 kleiner Blumenkohl
  • 200 g Polenta
  • Eiersatz für 4 Eier
  • Muskatnuss
  • bei Bedarf etwas Mehl
  • 1 Glas Paprika-Nuss Brotaufstrich von Alnatura
  • 4 EL Sojasahne
  • 300 g Babyspinat
  • 2 Avocados
  • 60 g Walnusskerne
  • 16 kleine CherryTomaten
  • Aprikosenessig
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitungszeit:

1 Antwort
  1. Maja
    Maja says:

    Amaranth benutze ich auch extrem viel im Müsli. Dort sind viele Mineralien drin, seitdem ich auf Nudeln eher verzichte und dieses benutze, habe ich auch das Gefühl mir geht es wieder besser.

    Maja.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.